Wir fördern Austausch und schaffen durch smarte Organisationsformen neue Freiräume für eine kreative Kultur. Dieser Kulturwandel bedeutet nicht Tischkicker, Dartscheibe und Bier-Kühlschrank, sondern neues Denken und mehr Eigenverantwortung auf allen Arbeitsebenen.

In den letzten Monaten haben wir viele Konzepte und Strategien kennengelernt und selber entwickelt. Wir haben festgestellt: An Ideen und Ansätzen für morgen mangelt es nicht. Warum sind diese Schlagzeilen dann nicht heute schon Realität? Wie kann unser Verlag zum NEXT Verlag werden? Wir haben Hierarchie statt flachen Strukturen erlebt. Wir haben Bürokratie statt agilen Prozessen gesehen. Und wir fördern Silo- und Abteilungsdenken statt vernetztem Arbeiten. Um uns auf den Weg in die Zukunft zu machen, kommen wir an einem echten Kulturwandel nicht vorbei.  Kulturwandel bedeutet nicht Tischkicker, Dartscheibe und Bier-Kühlschrank. Kultur bedeutet: Austausch fördern, smarte Organisationsformen einführen, Freiräume schaffen und Platz für Kreativität machen. Kulturwandel bedeutet neues Denken und mehr Eigenverantwortung auf allen Ebenen.

Im Dialog mit dem Content Creator:

„Wir betrachten kontinuierlich und sehr im Detail, in welchen Dimensionen unsere Mitarbeiter glücklich sind oder nicht. Nur so können wir die richtigen Entscheidungen treffen, um unseren Mitarbeitern eine Arbeitsumgebung zu schaffen, in der sie mit großer Leidenschaft arbeiten.“

Jörn Roßberg von Flixbus

Wer es vorgemacht hat:

Viele große und kleine Firmen haben sich in den letzten Jahren auf den Weg gemacht, eine neue Kultur der Zusammenarbeit zu gestalten und damit Kreativität und Innovation zu fördern. Der New Work Award, der jedes Jahr von XING an Großunternehmen und kleine Unternehmen vergeben wird, sammelt spannende Konzepte, Experimente und Ideen wenn es um diesen Kulturwandel geht und zeichnet sie aus. Auf ihrem Portal kann man lernen, wie T-Systems beispielsweise die Graswurzelbewegung “Magenta Lighthouse” für mehr Selbstverantwortung gegründet hat, wie bei music4friends Azubis zu Chefs werden oder wie sogar traditionsreiche Maschinenbau-Hersteller wie HEMA innovative Arbeitsweisen entwickeln können!

Womit fangen wir an?

„Verlags-Bingo“